Simon Stalenhag – THE ELECTRIC STATE

Ein illustrierter Roman

 „Retro vs. HighTech. Gruselfaktor vs. Wohlfühlatmosphäre“

(www.zeitjung.de)

(Photo: privat)

Retro, HighTech, Gruselfaktor…definitiv! Wohlfühlatmosphäre….eher weniger. Das XXL-Buchformat des Romans ist schon speziell, definitiv – aufgrund der Größe – weniger geeignet als Bettlektüre, ein illustrierter Roman, genial, zumal Text und Zeichnung aus ein und derselben Hand stammen. Simon Stalenhag (*1984) Künstler, Musiker, Designer, Schwede.

Der illustrierte Roman führt den Leser durch Amerika.

Die Reise beginnt in der total von Staub eingehüllten Landschaft der Mojave Wüste. Das Ziel der Reise ist die Küste im Nordwesten des Landes. Wessen Ziel? Michelles, wie auch schon vor dem irren Krieg, jung und rebellisch, sowie ihres Begleiters Skip, dem kleinen Roboter. Die Welt hat sich verändert.

Auf ihrer Reise begegnen die beiden fast ausschließlich denen, die ihr Dasein unter einem Helm verbringen, der ihnen mittels Vorspiegelung jeglicher Phantasien eine phantastische Realität vorgaukelt. Aber die Reise an die Westküste ist für Michelle und Skip auch voller Gefahren.

Begegnungen mit Outlaws, Riesendrohnen und den sog. „Selbstgebauten“ fordern Michelles ganze Aufmerksamkeit. An der Westküste hofft sie, ihren Bruder nach vielen Jahren wiederzusehen.

Für den Guardian zählt Simon Stalenhags Werk „Tales from the Loop“ neben Kafka und Atwood zu den 10 besten Dystopien…..

Simon Stalenhag: THE ELECTRIC STATE