„Mag sein, dass die Frau zu drei Vierteln aus Wasser besteht, aber guck dir mal die Küste an.“

Unbekannt

Die Frau heißt Catherine, Kya genannt und lebt in einer kleinen, einfachen Hütte ohne Strom in der Marsch an der Küste von North Carolina, USA. Eine Landschaft, die mehr aus Wasser als aus Land besteht. Ihr Schicksal beginnt in den 50er Jahren. Zuerst verlässt ihre Mutter den Mann und die älteren Geschwister, dann peu à peu, verlassen die Geschwister das kümmerliche Zuhause und schließlich verschwindet auch der Vater. Zurück bleibt Kya, noch nicht einmal 10 Jahre alt. Sie arrangiert sich auf großartige Weise mit der Natur und den Gegebenheiten, die die Marsch mit sich bringt. Sie nimmt die Natur in sich auf und erschafft mit einer Sammlung aus Muscheln, Federn und Zeichnungen der dort vorkommenden Lebewesen wie kein anderer eine Art Museum. Tate, der Fischersjunge aus der Marsch, lehrt sie Lesen und Schreiben, eine Liebe entsteht zwischen den jungen Naturverbundenen, aber dann verschwindet Tate und Kya vergibt ihr Herz an Chase Andrews, den beliebten Mädchenschwarm aus Barkley Cove. Er wird eines Tages am Fuß des alten Feuerwachturms tot aufgefunden. Weder dem Sheriff noch der  Pathologie gelingt es Spuren zu entdecken, die auf einen Täter hinweisen könnten. Wird dieser Fall, Unfall oder Mord, jemals aufgeklärt werden???

Der Gesang der Flusskrebse – von Delia Owens