„Der besagte Fels in der Brandung mag so machen Sturm überstehen, aber kann bei einem Schlag zerbersten. „

André Micheel (1986)

 

(Photo download Hanser Verlag)

 

Margaret Marsh ist acht, als ihr Bruder geboren wird. Margaret Marsh ist das „Mädchen auf den Felsen“.

Lydia ist das Hausmädchen, das Mrs. und Mr. Marsh nach der Geburt des Brüderchens zur Seite steht. Aber – jeden Mittwoch Nachmittag – nehmen Lydia und Margaret den Zug an die Strandpromenade von Eastkirk und verbringen dort unbeschwerte Stunden. Etikette und Religion aus dem Hause Marsh gelten hier nicht.

Nachdem sich Lydia ihrer Strümpfe um ihre viel zu vollen Waden befreit hat, lachen und fluchen die beiden um die Wette und schlemmen Eiscreme… Dann taucht auch der Gärtner auf, der sich sowohl um das Grundstück „The Hall“ kümmern sollte und sehr wohl auch um Lydias Wohl besorgt ist…

Der Zutritt zum Gelände „The Hall“ ist für Unbefugte natürlich strengstens verboten, aber darum schert sich Margaret nicht besonders und so erkundet sie das Gelände und beobachtet deren eigenwillige Bewohner und den Maler. Sie genießt die Stunden, fernab ihres Zuhauses, weit weg vom schreienden Brüderchen.

Bis eines Tages Binkie und ihr Bruder Charles an die englische Küste zurückkehren, Charles, die Jugendliebe ihrer Mutter.

Margaret weiß von da an wieder einmal nicht so richtig wohin, zu wem… Zu viel Verwirrung – und am Meer? Da sind die Felsen, dort herrschen Gezeiten – sie wagt sich zu weit hinaus…

 

Sonntagsöffnung am 02.10.2022 von 10–12 Uhr

Das Mädchen auf den Felsen