„Solange wir lieben, dienen wir, solange wir von anderen geliebt werden, sind wir, ich möchte fast sagen, unentbehrlich.“

Robert Louis Stevenson (1850-1894) schottischer Schriftsteller

Meine Güte, welch treffende Worte hat R.L. Stevenson mit dieser Aussage gefunden?!? Viel zu jung musste er mit 44 Jahren sterben. Stevenson, nahezu jedem bekannt als Schöpfer der „Schatzinsel“. Ahnen konnte er freilich damals nicht, dass Cornelia Funke „Das Buch, das niemand las“ schreiben und illustrieren würde und somit sein Zitat aus Sicht eines Buches(!) so gut zutreffen würde.

Cornelia Funke greift eigentlich jedes Buch, das geschrieben wurde, auf, das sich lohnt, es sich zu nehmen, hineinzulesen, es zu verschlingen oder gegebenenfalls auch wieder zur Seite zu legen, sollte es nicht den jeweiligen Geschmack treffen. „Jedes Buch sehnt sich danach, seine Geschichte zu erzählen“, so schreibt sie darin.

Cornelia Funke ist eine der erfolgreichsten deutschen Autorinnen, die uns mit der Trioligie „Tintenherz“ bereits tief in die Bücherwelt entführt hat oder in „Herr der Diebe“ auf den Campo Santa Margherita in Venedig. Auch hier spielt ein Buch eine entscheidende Rolle.

Es ist eigentlich unwesentlich, welches Genre der Literatur für Sie in Frage kommt. Cornelia Funke erinnert uns nur wieder daran, überhaupt ein Buch zur Hand zu nehmen. Egal ob dieses Buch nun weniger als 29 oder mehr als 498 Seiten umfaßt, in unserer Bücherei finden Sie sicher ein Werk, das Sie fesseln wird.

Und sollten Sie doch lieber zuhören wollen, als selbst zu lesen, so können Sie dies gerne in unseren Vorlesestunden im Februar mit

Elke, am Dienstag, den 5.2.2019 (von 6-9 Jahren) oder mit Monika, am Mittwoch, den 13.2.2019 (von 3-6 Jahren)

************ Beginn ist jeweils um 16 Uhr************

Das Buch, das niemand las